.
 

Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren

Umfangreichere Informationen finden Sie im Buch.
Sie erhalten das Buch in der mehrfach erweiterten 6.Auflage 2010 mit 230 Seiten
bei Amazon, im Buchhandel oder versandkostenfrei (BRD) im Direktversand
ISBN 978-3000-356-193

 

Sie betrachten die alte Version meiner Website

Die neue gestaltete Seite
mit zahlreichen Abbildungen und Ergänzungen finden Sie unter der Adresse


http://wp.radiertechniken.de

Bitte setzen Sie Ihre Lesezeichen neu!

zur neuen Website hier klicken

radierung vorwärts Startseite
Inhaltsübersicht
.

Zum Begriff der Originalradierung1

www.ätzradierung.de

1960 hat der „Print Council of America“, eine Vereinigung von Künstlern, Grafiksammlern, Kunsthändlern und Konservatoren eine Definition der Originalgrafik verfasst. Ein Druck sollte nur dann als Originalgrafik gelten, wenn er vom Künstler eigenhändig auf Stein, Kupfer, Holz oder Linol geschnitten oder gezeichnet wurde. Eine Auflage durfte allein vom Originaldruckstock vom Künstler selbst oder von ihm beauftragt gedruckt werden. Die Auflage musste exakt limitiert und vom Künstler signiert und gutgeheißen sein. Der lithografische Umdruck wurde gestattet, photografische Mittel wurden jedoch untersagt.2

Ebenfalls 1960 wurde durch den "Dritten Internationalen Kongress der Bildenden Künste“ in Wien eine gültige Definition des Begriffs der Original-Graphik (Radierung, Kupferstich, Lithographie, Linolschnitt, Holzschnitt, Serigraphie, Monotypie) als Resolution beschlossen.

Nachdem sich die Künstler der Pop-Art mit Erfolg diesem Verbot widersetzt haben (Warhol, Johns, Rauschenberg usw.) ist diese Einschränkung m. E. obsolet geworden. Zur Zulässigkeit photografischer Hilfsmittel habe ich meinen Standpunkt und die für mich geltenden Einschränkungen bereits eingangs dargelegt. Den Rest regelt der Markt.

Der Wortlaut:

www.ätzradierung.de

1.Es ist das ausschließliche Recht des Künstlerdruckers, die definitive Auflagezahl jedes seiner graphischen Werke in den verschiedenen Techniken, wie Kupferstich, Lithographie usw., festzulegen.

2.Jeder Druck muss, um als Original betrachtet zu werden, nicht nur die Signatur des Künstlers tragen, sondem auch eine Angabe hinsichtlich der Gesamtauflage und der Seriennummer des einzelnen Druckes aufweisen.

3. Die oben genannten Prinzipien beziehen sich auf graphische Arbeiten, d. h. auf Drucke, für welche der Künstler die Originalplatte herstellte, den Holzblock schnitt, den Stein oder ein entsprechendes anderes Material bearbeitete. Werke, die diese Bedingungen nicht erfüllen, müssen als Reproduktionen angesehen werden.“3

Signaturen

www.ätzradierung.de

„Zur Zeit des Impressionismus verlor sich in Deutschland die „Graphik-Adresse“ alten Stils. Diese hat bis zu 9 Arten von Angaben (Künstler, Verleger, Adresse des Verlegers, Technik, Titel, Widmung etc., jedoch nicht Auflagenhöhe) auf jedem einzelnen Blatt beinhaltet. Die Kennzeichnungen der zeitgenössischen Graphik sind auf dem Papier außerhalb des Druckplattenrandes mit Bleistift angegeben. Links befindet sich in der Regel die Angabe zur Auflage der Graphik und rechts die Signatur des Künstlers mit oder ohne Datierung.

Vor Erfindung der Photografie war die Radierung z.T. noch ein reines Reproduktionsverfahren, mit dem Bilder großer Meister reproduziert wurden. Dies ist an den Signaturen, die direkt seitenrichtig in die Platte gestochen wurden, zu sehen.

Künstler

www.ätzradierung.de

Dem Namen des Künstlers, der das Original gemalt hatte, wurde einer der folgenden Zusätze beigegeben:

pinx., pinxit, =gemalt von
oder delin., del., delineatur, delineavit,=gezeichnet von, oder inv., inventur, inventor, inventit.,=erfunden von

bzw. comp., composuit, composit beigefügt.

Weitere Signaturen, den Künstler betreffend waren:
pictor, figuravit

Stecher

www.ätzradierung.de

Dem Namen des Stechers wurde einer der folgenden Zusätze beigegeben:

sculps, sc., sculptor, sculpsit =gestochen von

oder inc., incisor, incisit =geschnitten von

oder f., fe., fec., fecit =gemacht von

caelavit, caelator

Drucker

www.ätzradierung.de

Dem Namen des Druckers wurde einer der folgenden Zusätze beigegeben:

imp., impressit, impresse= gedruckt von

excudit= verfertigt von

Weitere Signaturen

www.ätzradierung.de

Wurden die Drucke in einer Werkstatt unter Leitung eines Meisters oder Verlegers herausgegeben, so erschien auch sein Name auf dem Druck:

dir., direxit = hat es geleitet

e., ex., exc., excidit= erschienen bei

ausserdem: formis, divulgavit, ex typis


Titelbild Techniken der Radierung Kaufen bei Amazon
Online sehen Sie nur gekürzte Auszüge aus dem Ur-Manuskript von 1997
Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren
Tipps, Tricks, Anleitungen und Rezepte aus fünf Jahrhunderten
erfahren, erlesen, erfunden und gesammelt von Wolfgang Autenrieth

* 6. erweiterte Auflage 2010
* 230 Seiten
* 120 Abbildungen & 13 Tafeln
* 700 gr
* 29,5 x 21 cm
* 29 €uro
* ISBN 978-3-00-035619-3

* Bezugsquellen

Leseproben(PDF):
* Grundlagen
* Reservage
* Edeldruckverfahren
* Chemikalienverzeichnis
* Inhaltsverzeichnis

Kommentare // Bewertungen

.

Vorsicht - Chemie! Die angegebenen Chemikalien sind zum Teil krebserzeugend und lebensgefährlich giftig!! Die Anwendung der Rezepte erfolgt auf eigene Gefahr. Lesen Sie unbedingt das Kapitel: Vorsicht Chemie! sowie Impressum, AGB, Copyright, Warnhinweise und Disclaimer
Alle Rechte vorbehalten - © Wolfgang Autenrieth

Feedback-Formular


.